zum Inhalt
(04662) 8912797
Link verschicken   Drucken
 

Naturlehrpfad

Im westlichen Bereich führt der Dünenweg die Binnendüne hinauf. In diesem Bereich soll ein Naturlehrpfad entstehen. Dieser Bereich eignet sich besonders gut, weil er vielseitig ist und zudem gut erreichbar. Da bereits befestigte Wege vorhanden sind, könnte hier ein barrierefreier Naturlehrpfad entstehen.

 

Thema des Naturlehrpfads soll die Binnendüne werden. Wie entsteht eine Binnendüne? Was ist das Besondere einer Binnendüne als Lebensraum? Welche Tiere und Pflanzen besiedeln eine Binnendüne? Wie und wieso überhaupt muss Heide gepflegt werden? Was ist ein Heidewald?

 

Auf der linken Seite des Dünenwegs haben die Stürme Xaver und Christian den früheren Fichtenwald komplett entwurzelt. Das war gut so. Denn die Flachwurzler mögen zwar forstwirtschaftlich interessant sein. Ihr naturschutzfachlicher Wert ist jedoch gering. Hier entwickelt sich nun ein lichter Heidewald, der zu gegebener Zeit beweidet werden soll. Derzeit ist der Bestand an Eichen und Birken jedoch noch zu jung, um den Tieren ausgesetzt werden, die sich über die frischen Triebe hermachen würden.

 

Auf der anderen Seite des Dünenwegs befindet sich im vorderen Bereich eine offene Fläche mit degenerierter Heide, die nun regelmäßig beweidet wird. Ein ehemaliger Hubschrauberlandeplatz mit „englischem Rasen“ wurde geplaggt. Ob sich das auf der angrenzenden Fläche gewonnene Mahdgut dort gegen andere Pflanzen durchsetzen kann, wird sich zeigen.

 

Wer im weiteren Verlauf des Dünenwegs links abbiegt gelangt durch einen Birkenwald ein einem großen Bogen vorbei an unserem Pferch zurück zum Dünenweg.

 

Auf der gegenüber liegenden Seite – Richtung Süden – erhebt sich der sog. Kalliberg, auf dessen Südhang sich eine Heidelandschaft mit vereinzelten Eichen ausbreitet. Der Kalliberg wird ebenfalls regelmäßig beweidet. Daher ist er eingezäunt und nicht vom Dünenweg begehbar. Denkbar wäre, hier einen zusätzlichen Weg anzulegen, um den Besuchern einen Blick über diese schöne Fläche zu ermöglichen. Auch der Ausblick ist für diese doch eher flache Region ungewöhnlich und daher besonders.